Mit diesen 7 Schritten ein Online Business aufbauen

Online Business aufbauen

Du planst, dir ein eigenes Online Business aufbauen zu wollen? Dann bist du hier genau richtig. In diesem Artikel zeige ich dir die wichtigsten Voraussetzungen und Schritte, die es für den Start eines Online Business benötigt. Außerdem erfährst du mehr über die Vorteile und die beliebtesten Arten, sich ein digitales Geschäftsmodell aufzubauen. Am Ende verrate ich dir, welches Tool das Passende ist, um dir den Einstieg in dein eigenes Online Business zu erleichtern. Viel Spaß beim Lesen!


Was ist ein Online Business?

Wie der Name bereits vermuten lässt, ist ein Online Business ein komplett digitales Unternehmen, dass du von deinem Rechner, Laptop, Tablet oder Smartphone aus steuern kannst. Der erste Vorteil ist also schon einmal die geringe Barriere beim Einstieg. Um dir einen genaueren Einblick zu verschaffen, kommen wir am besten gleich zu den weiteren Vorteilen, die du hast, wenn du dir ein Online Business aufbauen willst.

Warum ein Online Business aufbauen? Die Vorteile

  • Du kannst dir dein Online Business ohne großes Kapital oder Investitionen aufbauen, mit den richtigen Voraussetzungen kann jeder Produkte oder Dienstleistungen anbieten und Reichweite generieren
  • Du kannst dich in deinem Fachbereich austoben sowie flexibel und kreativ ausleben, was dir gefällt und worin deine Leidenschaft steckt
  • Du kannst ortsunabhängig arbeiten, was für viele der Hauptgrund dafür ist, sich ein Online Business aufbauen zu wollen. So kannst du zum Digital Nomad werden und nebenher die Welt bereisen, während du dein digitales Unternehmen betreibst (so wie unser Spreadmind Autor Janko von Ribbeck)
  • Du kannst unabhängig von der Zeit arbeiten, also dem klassischen Arbeitsalltag entfliehen und dich deinem persönlichen Biorhythmus anpassen. Wenn du eher abends bzw. nachts arbeitest und morgens lieber ausschlafen möchtest – mit einem Online Business kein Problem.
  • Das Online Business aufbauen läuft vergleichsweise schneller ab als bei einem Online Business. Viele Geschäftsmodelle lassen sich leichter skalieren und zahlreiche Prozesse auch automatisieren
  • Das Alter ist im Vergleich zum Offline Business nicht entscheidend und es lassen sich bereits im minderjährigen Alter digitale Produkte verkaufen, solange man Vertrauen bei der Zielgruppe aufgebaut hat und ein qualitatives Produkt bzw. Dienstleistung anbietet, die gezielt die Probleme der Zielgruppe löst 
  • Indem du gezieltes Online Marketing betreibst, hast du die Möglichkeit nebenbei von zu Hause aus Geld zu verdienen 
  • Du kannst selbstbestimmt arbeiten und dein eigener Chef sein, was den Wunsch vieler nach mehr Selbstständigkeit und mehr Freizeit befriedigt
  • Du kannst dein Wissen, dass du dir in einem bestimmten Bereich angeeignet hast, in digitale Produkte verpacken und diese verkaufen, ohne in Waren, Materialien etc. wie bei einem physischen Produkt investieren zu müssen
  • Du kannst selbst entscheiden, wem du dein Angebot zugänglich machst und mit dem richtigen Marketing deine Zielgruppe zur richtigen Zeit erreichen
  • Je mehr du dein Online Business aufbaust, zum Beispiel über verschiedene Kanäle, desto mehr Einnahmemöglichkeiten schaffst du 
  •  Du kannst Menschen mit deinem Wissen erreichen und ihnen damit weiterhelfen 

Welche Online Business gibt es? Ein paar interessante Beispiele 

Blog

Heutzutage ist es sehr einfach geworden, ohne wirkliche Programmierkenntnisse mit einem Baukasten-System einen eigenen Blog oder sogar eine eigene Website aufzubauen. Wenn du dir langfristig einen Blog für dein Online Business aufbauen willst, bietet sich WordPress an. Dies ist ein Content Management Syste,. kurz CMS, über das du zu einem beliebigen Thema Blogartikel verfassen und diese mit passenden Medien wie Bildern etc. anreichern kannst. Hierbei solltest du dich so gut wie möglich spezialisieren und nicht allgemein über Themen schreiben, da es sehr viele Blogger gibt und die Konkurrenz entsprechend groß ist. Suche dir also am besten ein Thema, zu dem es bisher nicht viele Inhalte gibt. Um mit einem Blog Geld verdienen zu können, kannst du beispielsweise eigene digitale Produkte zum Thema anbieten wie ein E-Book oder einen Online-Kurs. Außerdem kannst du als Affiliate Produkte von anderen bewerben und so eine Provision je getätigtem Kauf erhalten. Des Weiteren kannst du über Werbung auf deinem Blog Einnahmen generieren, indem du Werbeanzeigen erlaubst. 

Digitale Produkte

Digitale Produkte werden mit am häufigsten genutzt, wenn man sich ein Online Business aufbauen möchte. Wenn du also auf einem bestimmten Gebiet Wissen besitzt, dass du gerne an andere vermitteln möchtest, kannst du digitale Produkte wie zum Beispiel Online-Kurse erstellen. Diese können E-Books, Video-Tutorials oder auch einen Podcast beinhalten. Dazu benötigst du am besten eine eigene Website oder direkt eine eigene Plattform bzw. einen Marktplatz, über den du deine digitalen Produkte vertreiben kannst. In unserem Artikel findest du einen Vergleich der besten Online-Kurs-Plattformen. Digitale Produkte besitzen gegenüber physischen Produkten entscheidende Vorteile: Du musst sie weder einkaufen, lagern oder versenden. Zudem sind sie in der Regel nicht begrenzt hinsichtlich ihrer verfügbaren Stückzahl.

Coaching

Wenn du dir eine Expertise angeeignet hast, kannst du dir auch über Coachings ein Online Business aufbauen. Diese kannst du entweder an einzelne Personen oder Gruppen verkaufen. Als Coach kannst du ebenfalls Online-Kurse in Form von Webinaren, digitalen Workshops oder auch Live-Coachings anbieten. Alles, was du dafür benötigst, ist eine Kamera, ein Mikrofon und eine Software für den Videoschnitt. Natürlich ist auch eine ansprechende Plattform sinnvoll, auf der sich Interessenten über ein Formular anmelden können und vielleicht sogar Zugang zu einem exklusiven Mitgliederbereich mit weiteren nützlichen Inhalten bekommen. Du hast Angst vor der Kamera? Kein Problem, unser Artikel mit Ariana Willikonsky gibt dir dazu nützliche Tipps. 


Affiliate Marketing

Affiliate Marketing wird ebenfalls häufig genutzt, um sich ein Online Business aufzubauen. Dabei geht es quasi um Empfehlungen, was bedeutet, dass du mit jemandem eine Affiliate Partnerschaft eingehst und dessen Produkte oder Dienstleistungen bewirbst. So kannst du zum Beispiel einen Blogartikel schreiben, eine Podcastfolge oder ein Video drehen, in dem du über ein Thema berichtest und auf die Produkte deines Partners etwa mit einem Link verweist. Kauft ein Interessent das Produkt über deinen Link, erhältst du eine prozentuale Provision. Du kannst den Spieß natürlich auch herumdrehen, indem du selbst ein Partnerprogramm anbietest, sodass deine Partner deine Produkte bewerben können, was dir schnell zu einer größeren Bekanntheit verhelfen kann. 

E-Books

Von der Erfindung des modernen Buchdrucks bis hin zum digitalen Buch, dem E-Book, hat sich viel getan. So kann heutzutage jeder in die Tasten hauen und ein eigenes Buch über verschieidene Plattformen wie etwa Amazon veröffentlichen und zum Verkauf anbieten. Du sparst dir damit den Verlag. Dennoch würde ich dir abraten, deine E-Books über Amazon zu verkaufen. Warum das so ist und warum eine eigene Wesite deutlich lukrativer sein kann, erfährst du im Artikel zum Thema E-Book verkaufen

YouTube

Neben einem eigenen Blog kannst du zum Beispiel über verschiedene Social Media-Kanäle wie Instagram oder YouTube Inhalte erstellen und Reichweite generieren. Mit dieser kannst du deine Produkte bewerben oder deine Dienstleistungen anbieten. Häufig suchen Menschen, die ein Problem haben, mittlerweile auf YouTube, um eine Hilfestellung zu erhalten. Diese kannst du ihnen entweder direkt im Video geben, oder verweist auf deine eigene Website, über die du ein digitales Produkt oder einen Online-Kurs anbietest, der zur Lösung des Problems führt. 

Mitgliederbereiche

Wie schon gesagt, kannst du dir auch ein Online Business aufbauen, indem du einen exklusiven Mitgliederbereich für deine Interessenten und Kunden zur Verfügung stellst. Dieser funktioniert beispielsweise wie Netflix: Deine Mitglieder bezahlen einen monatlichen Betrag und bekommen Zugang zum Mitgliederbereich und damit auch allen verfügbaren Inhalten deines Online Business, also digitale Produkte, Online-Kurse, Videos, E-Books etc. 

Wenn du dir als Coach ein Online Business aufbauen willst, kannst du Live-Coachings für Einzelpersonen und Gruppen anbieten

Wenn du dir als Coach ein Online Business aufbauen willst, kannst du Live-Coachings für Einzelpersonen und Gruppen anbieten

Online Business aufbauen in 7 Schritten 

So, nachdem du nun von den zahlreichen Vorteilen und den verschiedenen Arten eines Online Business weißt, kann es ja direkt losgehen oder? Du weißt aber nicht, wie du überhaupt anfangen sollst? Kein Problem, ich werde es dir in den folgenden Schritten erklären. Natürlich sind die unterschiedlichen Arten von Online Business auch für verschiedene Arten von Menschen geeignet. So solltest du dir im Klaren sein, was für eine Art Mensch du bist und wo deine Interessen liegen. Wenn du eher introvertiert bist, sind Blogs oder E-Books sicherlich passender als ein Online Coaching Business oder Online-Kurse mit Video, die wohl eher für extrovertierte Menschen geeignet sind. Danach geht es wie folgt weiter: 

Schritt 1: Geschäftsidee und Nische finden sowie Zielgruppe kennen

Wenn du dir ein Online Business aufbauen willst, ist es zunächst wichtig, deine Geschäftsidee zu konkretisieren. Du hast diese bereits? Super! Wenn nicht, findest du in diesem Artikel die richtige Herangehensweise. Außerdem erfährst du dort auch nützliche Tipps, wie du deine Zielgruppe kennenlernst. Soweit, so gut. Nun ist es entscheidend, dass du eine passende Nische findest, in welcher du dein Online Business positionieren kannst. Indem du eine Nische findest, kannst du auch als Neuling und als kleines Unternehmen rasche Erfolge erzielen, ohne dabei viel investieren zu müssen. Wenn du deine Zielgruppe kennst, weißt du, wo ihre genauen Probleme liegen und kannst dort gezielt ansetzen, diese zu lösen. Hast du eine Nische gefunden, ist es vergleichsweise einfach, aufgrund geringer Konkurrenz aus der Masse herauszustechen und gefunden zu werden. 

Schritt 2: Finde mehr über das Marktpotential und die Konkurrenz heraus

Hast du dich für eine Nische entschieden, ist es natürlich wichtig, zu wissen, ob es überhaupt Nachfrage gibt und was deine Konkurrenten anbieten. Wie du dieses Thema am besten angehst, erfährst du ebenfalls im unter Schritt 1 verlinkten Artikel zur Erstellung eines Online-Kurses. Grundsätzlich kannst du dir jedoch merken: Wenn du die gängigen Suchmaschinen zu einem Thema bemühst und so gar keine Inhalte oder Konkurrenten findest, kannst du davon ausgehen, dass dieses Thema in der Regel niemanden interessiert und es dementsprechend auch keinen Markt dafür gibt. 

Schritt 3: Entwickle ein Produkt

Bei der Produktentwicklung ist es wichtig, dass du dir überlegst, welches Produkt du wie verkaufen möchtest. Dazu solltest du dich in deine Zielgruppe hineinversetzen und wissen, welche Form des digitalen Produktes diese bevorzugen. Denn selbstverständlich gibt es unterschiedliche Lerntypen, die entweder etwas in geschriebener Form, etwas zum Zuhören oder direkt anschaulich als Video bevorzugen. Über eine Online-Kurs-Plattform kannst du auch verschiedene Produkttypen verknüpfen, um deinen Kunden das bestmögliche Lernerlebnis zu vermitteln. Passende Tipps dazu findest du wieder im bereits erwähnten Artikel. 

Schritt 4: Baue dir eine eigene Marke auf

Wenn du dich von deiner Konkurrenz abheben willst und als Experte wiedererkannt werden möchtest, solltest du dir Gedanken über ein passendes Branding machen. Angefangen von einem passenden Namen, der die Basis für deine Marke bildet oder über ein Produkt, über das sich das Branding definiert. Dies kann natürlich deinen eigenen Namen beinhalten oder kurz und prägnant das zusammenfassen, was du tust bzw. was das Ziel deiner Produkte und Kurse ist, wie am Beispiel unserer Spreadmind Autorin Stephanie Grupe, auch bekannt als Modeflüsterin. Zudem kannst du dein eigenes Branding durch ein Logo und ein Corporate Design verstärken. 

Schritt 5: Erstelle dir eine eigene Website für dein Online Business

Eine eigene Website ist das A&O, wenn du dir ein Online Business aufbauen willst. Irgendwohin müssen die Menschen ja geleitet werden, wenn du über Social Media deine Produkte bewirbst oder diese Zugriff auf den Mitgliederbereich und die darin enthalteten Inhalte möchten. Auf der eigenen Website kannst du selbst entscheiden, wer deine Produkte sieht, was sie kosten sollen und wie sie präsentiert werden. Du kannst deine Expertise mit Interessenten teilen, Freebies zum Wecken des Interessen und später auch kostenpflichtige Produkte anbieten und diese über verschiedene Kanäle wie deinen Blog, deinen Podcast oder E-Mail-Marketing bewerben. Mit einem Website Builder über WordPress geht das ganz einfach und ist auch noch persönlich nach deinen Bedürfnissen und deinem Branding anpassbar. 

Schritt 6: Bewerbe deine Produkte über verschiedene Kanäle

Deine digitalen Produkte und Inhalte können noch so gut sein…Es bringt jedoch nichts, wenn niemand weiß, dass diese existieren. Deshalb ist Werbung ebenfalls ein wichtiger Faktor, wenn du dir ein Online Business aufbauen willst. Wichtige Kanäle sind zum Beispiel das E-Mail-Marketing. Du erstellst eine E-Mail-Liste, in die Kunden automatisch eingetragen werden, indem sie sich für einen Newsletter anmelden oder ein Freebie bzw. ein Produkt erworben haben. So kannst du immer mit deinen Kunden in Kontakt bleiben und weitere Produkte ins Gespräch bringen. Weiterhin ist es auch wichtig, dass sämtlich Inhalte auf deiner Website suchmaschinenoptimiert sind, sodass diese bei bestimmten Suchanfragen zu deinem Expertenthema direkt gefunden werden können. Welche weiteren Möglichkeiten es gibt, Traffic auf deiner Website zu generieren wie zum Beispiel durch Werbung über Social Media, erfährst du in diesem Artikel

Schritt 7: Prozesse optimieren und automatisieren

Damit dein Online Business auch langfristig rund läuft, ist es wichtig, die wichtigen Prozesse, die damit verbunden sind, stetig zu optimieren und wenn möglich auch zu automatisieren. Die meisten Prozesse sind nämlich messbar und zeigen direkt, wo genau es Potential zum Optimieren gibt. Eine geeignete Plattform bietet dir die Möglichkeit von A/B-Tests, damit du vergleichen kannst, welche Maßnahmen besser als andere funktionieren und zeigen dir die wichtigsten Kennzahlen über Besucher etc. anschaulich in einem Dashboard an. Natürlich kannst du jederzeit auch über einen Mitgliederbereich oder eine E-Mail-Liste Feedback deiner Kunden einholen und erfährst direkt, was du optimieren kannst. Mit den passenden Automation Tools kannst du beispielsweise auch automatisierte Newsletter verschicken oder andere Prozesse wie die Verteilung und die Rechnungsstellung gekaufter Produkte automatisieren. 

Spreadmind ist genau deine Software, wenn du dir ein Online Business aufbauen willst

Mit Spreadmind musst du dich nicht entscheiden, welches Online Business du verfolgst. Du kannst über die Online-Kurs-Plattform für Berater, Coaches, Trainer und andere Experten verschiedenste digitale Produkte wie E-Books, Videos, Podcasts etc. anbieten, hast deinen eigenen Blog, ein integriertes Partnerprogramm für das Affiliate Management und kannst exklusive Mitgliederbereiche für deine Kursteilnehmer erstellen. Über den integrierten Website Builder kannst du deine Webpräsenz vollkommen individuell und passend zu deinem Branding gestalten. Über die praktischen Online-Marketing-Tools kannst du deine digitalen Produkte und Inhalte vermarkten und zahlreiche Prozesse automatisieren. Spreadmind nimmt dir dabei vieles bereits ab – wie zum Beispiel die Rechnungserstellung und Auslieferung der Produkte an deine Kunden. Finde jetzt heraus, ob sich auch dein Vorhaben mit Spreadmind umsetzen lässt. Mache jetzt den Machbarkeits-Check!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.