Blended Learning –  was ist das und was sind die Vorteile des beliebten E-Learning-Konzepts?

Blended Learning

Blended Learning hat sich als beliebter Ansatz im Bereich des E-Learnings etabliert und vereint Online-Kurse mit Präsenzveranstaltungen. Ziel ist es dabei, die Vorteile beider Lernformen zu verknüpfen. Alle wichtigen Informationen rund um das Thema E-Learning, von der Definition über Anwendungsbereiche und Vorteile erfährst du in folgendem Artikel!

Blended Learning Definition – was versteht man unter Blended Learning?

Aus dem Englischen stammend, ist “blended” der Begriff für “gemischt”. Blended Learning ist also eine gemischte Lernform, die traditionelle Lernmethoden wie das Präsenzlernen mit selbstbestimmten, digitalen Lernmethoden wie dem E-Learning verbindet.

Bereits in den 70ern kamen erste, sogenannte hybride Lernformen auf, die die zu dieser Zeit neuen Medienformate Audio und Video mit klassischen Lernmethoden vermischte. Das Computer Based Training kam in den 80ern dazu und prägte den Begriff des Blended Learning mit computergestützten Methoden durch die Verwendung von Lernsoftware. 

Blended Learning beschreibt also quasi alle Lernmethoden, die nicht ausschließlich persönlich und vor Ort bzw. ausschließlich online stattfinden und wird daher auch als  integriertes Lernen oder hybrides Lernen bezeichnet. Der sinnvolle Einsatz von Didaktik ist entscheidend für den Erfolg eine Blended Learning Konzepts.

Daher kommt es auf die korrekte Verzahnung von Phasen an, in denen klassische Präsenzveranstaltungen wie Beratungen, Coachings, Seminare, Trainings, Workshops oder Vorlesungen im Vordergrund stehen und mit Phasen gemischt werden, die auf digitalem Lernen mit Web Based Trainings oder Online-Kursen basieren.  In dieser sinnvollen Mischung der beiden Lernmethoden ist der Mehrwert des Blended Learning Konzepts begründet. Idealerweise werden die jeweiligen Vorteile beider Modelle aufgegriffen und so die Nachteile reduziert.

Wie funktioniert Blended Learning? 

Das Konzept des Blended Learning vervollständigt den Lernprozess, indem es einerseits digital Inhalte vermittelt, sodass die Lernenden diese von jedem Ort und zu jeder Zeit flexibel abrufen können, andererseits den positiven Effekt der persönlichen Lernatmosphäre bei Präsenzveranstaltungen nutzt. Dabei ist nicht geregelt, welchen genauen Prozentsatz die jeweilige Lernmethode ausmachen muss. Der digitale Teil des Lernprozesses, der mit E-Learning umgesetzt wird, kann vor, während oder nach einer Präsenzveranstaltung mit unterschiedlicher Quantität eingesetzt werden. 

Häufig dient E-Learning als Vorbereitung für Präsenzveranstaltungen – die Vermittlung des Wissens sowie damit verknüpfte praktische Übungen, Tests und Prüfungen werden online abgewickelt. Die Termine vor Ort werden genutzt, um die Lerninhalte zu vertiefen oder diese zu besprechen und zu diskutieren.  Während einer Präsenzveranstaltung kann E-Learning jedoch auch zum Einsatz kommen.

Dabei wird auf den Einsatz multimedialer Inhalte wie etwa Bilder, Videos oder anderer Webformate und interaktiver Übungen zurückgegriffen. Alternativ setzt man auf E-Learning im Anschluss von Präsenzveranstaltungen. Werden dort die Lerninhalte vermittelt, kann man diese online über ein LMS (Lernmanagementsystem) vertiefen und den Lernfortschritt mit Quizzes, Tests etc. überprüfen. Dabei kann natürlich auch wieder von überall und zu jeder Zeit auf die Lerninhalte zugegriffen werden. 

Was sind die Vorteile von Blended Learning? 

Da Blended Learning idealerweise das “Beste aus zwei Welten” kombiniert und die Vorteile von E-Learning und klassischen Lernveranstaltungen vor Ort nutzt, ergeben sich ein großer Nutzen dieser gemischten Lernmethode. Das sind die Vorteile: 

  • Die Teilnehmer des Blended Learning Konzepts können selbst entscheiden, wann und von welchem Ort aus sie lernen – also egal ob beispielsweise zu Hause auf dem Sofa oder unterwegs im Bus oder Zug. Außerdem können sie gezielt die für sie relevanten Lerninhalte auswählen.
  • Man hat einen geringeren Aufwand für die Fahrtkosten, die Unterkunft im Hotel, Lernmaterialien, weitere Redner oder die Miete des Kongresszentrums bzw. Tagungsraumes
  • Die Möglichkeit der individuellen Gestaltung motiviert die Kursteilnehmer, da sie flexibel in ihrer Freizeit lernen können, was die Lernmaßnahme effektiv gestaltet. Außerdem kannst du den Lernprozess einfach evaluieren und den individuellen Lernfortschritt der Kursteilnehmer im Blick behalten. Damit kannst du Rückschlüsse für die Präsenzphasen ziehen und gezielt auf die Fragen und Probleme einzelner Teilnehmer eingehen bzw. die Lerninhalte entsprechend anpassen und optimieren.
  • Über Foren, Social Media Gruppen oder direkt über einen Mitgliederbereich innerhalb der Lernplattform ist eine Vernetzung der Kursteilnehmer mit dir als Kursveranstalter und auch anderen Kursteilnehmern möglich. So können sich diese gezielt thematisch austauschen und gegenseitig unterstützen. Du kannst entsprechend moderieren und ebenfalls bei Fragen und Problemen unterstützend eingreifen.  
  • Da multimediale und interaktive Elemente im Lernprozess integriert sind, werden verschiedene Lerntypen angesprochen und so eine abwechslungsreiche Art der Wissensvermittlung geschaffen. So können die Kursteilnehmer das Erlernte besser verinnerlichen und bleiben während des gesamten Lernprozesses bzw. der Durchführung des Kurses motiviert. Stichwort: Spaß am Lernen!

Spreadmind als optimale Basis für Blended Learning Konzepte

Ein weiterer Vorteil des Blended Learning ist der Fakt, dass die Technik den Veranstalter des Kurses sowie auch die Teilnehmer vor keine großen Herausforderungen stellt. Die E-Learning Software lässt sich direkt im Browser öffnen oder die Blended-Learning-Lösungen direkt in ein LMS integrieren. Bei Spreadmind ist diese Möglichkeit bereits vorhanden.

Neben der Online-Kurs-Plattform lässt sich ein Mitgliederbereich für den Austausch mit und zwischen den Kursteilnehmern einrichten. Über das ebenfalls integrierte Event-Ticketing-System lassen sich zusätzlich zu den digitalen Produkten auch Tickets für Präsenzveranstaltungen verkaufen, die Spreadmind als Zahlungsanbieter im Reseller-Modell automatisiert für dich übernimmt.

Damit bist du bestens gewappnet, falls du ein Blended Learning Konzept umsetzen möchtest. Ob sich auch dein Vorhaben mit Spreadmind realisieren lässt, findest du über den kostenlosen Machbarkeits-Check heraus.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.