Online Kurs verkaufen – so geht’s!

Veröffentlicht von Mario Schneider

Gründer des Software-Unternehmens Spreadmind. Seit 2009 ermöglicht er Experten die Digitalisierung ihres Unternehmens, um die Verbreitung von Bildung online zu vereinfachen.

Kategorie: Wissenswertes

Als Experte auf deinem Fachgebiet kannst du dein Wissen auf unterschiedliche Weise an Menschen weitergeben. Online Kurse sind eine dieser Möglichkeiten. Der Vorteil: von den Kursen auf einer Online-Plattformen können viele Menschen profitieren – rund um die Uhr und von jedem beliebigen Ort aus. Das sind entscheidende Vorteile gegenüber klassischen Präsenzveranstaltungen wie zum Beispiel Seminaren. Doch wie genau lassen sich Online Kurse verkaufen? Worauf kommt es an und was ist zu beachten? Hier erfährst du, was du machen musst, um deine Kurse online erfolgreich anzubieten und zu verkaufen.

Erfolgreich Online Kurse verkaufen – Schritt für Schritt erklärt

Wenn du online Kurse anbieten oder Tutorials verkaufen willst, ist es nicht alleine damit getan, dass du die entsprechenden Online Kurse erstellst. Um dein Expertenwissen erfolgreich weitergeben zu können, musst du verschiedene Dinge berücksichtigen.  Im Grunde ist es mit deinen digitalen Produkten ähnlich, wie wenn du etwas in einem klassischen Ladengeschäft verkaufen möchtest. Du musst deine Kunden auf dein Angebot aufmerksam machen, ihnen die Produkte erklären und ihre Fragen beantworten. Du musst sie auch von deinen Produkten überzeugen. Außerdem brauchst du ein Zahlungssystem, wo deine Kunden zahlen können. Nicht zuletzt solltest du sicherstellen, dass jeder nur nimmt, was er auch bezahlt hat. Übertragen auf dein digitales Online-Kurs-Business heißt das, du brauchst:

  • Landingpages
  • Eine automatisierte Zahlungsabwicklung
  • Einen sichere Zugriffskontrolle
  • Einen Mitgliederbereich, um deine Nutzer zu betreuen

Online Kurs verkaufen – das musst du dafür tun

1. Eine Landingpage einrichten

Eine Landingpage ist im Grunde nichts anderes als eine Verkaufsseite. Hier erfahren Kunden alles über dein Produkt und können es kaufen. Dabei solltest du auf verschiedene Dinge achten:

  • Überzeuge deine Kunden von deinem Videokurs. Erkläre ihnen, welchen Nutzen sie davon haben. Welche Probleme löst dein Angebot, welchen Vorteil haben sie davon? Wenn du zum Beispiel als Coach in deinem Kurs Wissen vermittelst, das die beruflichen Chancen verbessert, dann mach deinen Nutzern klar, welche Möglichkeiten sich für sie mit deinem Angebot ergeben.
  • Nimm die Perspektive deiner Kunden ein. So kannst du ihnen am besten vermitteln, welche Vorteile dein Angebot für sie hat.
  • Letztendlich soll deine Landingpage verkaufen. Das bedeutet, du brauchst einen Bestellbutton, der deine Kunden zum Warenkorb führt. Und da sind wir auch schon beim nächsten Thema:

2. Ein automatisiertes Zahlungssystem verwenden

Möchtest du einen Online Kurs verkaufen oder Video Kurse verkaufen, brauchst du ein Zahlungssystem, mit dem die Bezahlung der Kurse vollautomatisch abläuft. Auch die richtige Besteuerung dieser digitalen Produkte und die Rechnungserstellung sollte automatisch abgewickelt werden. Der administrative Aufwand wäre ansonsten enorm, sobald du mehrere Kurse pro Monat verkaufst. Mache es deinen Nutzern auch so einfach und bequem wie möglich über deine Webseite zu bezahlen – der „Abbrechen“-Button ist nicht weit. Biete alle wichtigen, gängigen Bezahlmethoden an:

  • Lastschrift
  • Kreditkarte
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • und andere Bezahlarten, die gerne im Ausland genutzt werden wie Giropay, iDeal und EPS

Der Vorteil für deine Kunden bei einem automatisierten Bezahlungssystem besteht darin, dass sie nach der Bezahlung umgehend eine Rechnung und auch die benötigten Zugangsdaten zu ihrem Kurs erhalten. Sie können also sofort loslegen. Du musst dich um diese Dinge nicht kümmern. Hinweis: Den Verkauf deiner digitalen Produkte und Online Kurse solltest du über einen Wiederverkäufer, einen sogenannten Reseller, abwickeln. So brauchst du dich um die oft komplizierte Besteuerung und Rechnungserstellung deiner Angebote nicht zu kümmern – es läuft alles von alleine. In Deutschland gibt es nur eine Handvoll Anbieter, die als Reseller für digitale Produkte agieren und die Zahlunsgabwicklung für dich übernehmen können. Nur zwei von ihnen haben eine bereits fertig integrierte Lösung für deine Online-Kurs Plattform und nur einer übernimmt auch das Inkassoverfahren, wenn die Zahlungsmoral deiner Kunden mal nicht so gut sein sollte.  Wer dieser eine Reseller in Deutschland ist, der all das übernimmt, erfährst du weiter unten im Artikel.

3. Eine sichere Zugriffskontrolle schaffen

Damit jeder Nutzer nur auf die Inhalte zugreifen kann, die er auch bezahlt hat, brauchst du ein sichere Zugriffskontrolle. Sie sorgt dafür, dass jeder das bekommt, wofür er bezahlt hat. Auf diese Weise schützt du deine Inhalte vor unberechtigtem Zugriff und im schlimmsten Fall auch gegen unerlaubte Verbreitung. 

4. Einen Mitgliederbereich zur Verfügung stellen

Ein Nutzerbereich ist nicht zwingend nötig, wenn du einen Online Kurs anbieten möchtest. Er ist aber in vielen Fällen sinnvoll. In einem abgeschlossenen Mitgliederbereich kannst du deine Kursteilnehmer individuell betreuen. Du kannst ihre Fragen beantworten, kannst Hausaufgaben einreichen lassen oder auch ein Prüfungssystem für Zertifikate einrichten. Hier kannst du deinen Teilnehmern einen besonderen Service und gute Betreuung bieten. 

Alles aus einer Hand – erfolgreich Online Kurse verkaufen mit Spreadmind

Landingpage, Bezahlsystem über einen Reseller, Zugriffsverwaltung, Mitgliederbreich – das klingt für dich alles sehr kompliziert? Ist es auch. Deshalb solltest du dich mit solchen Dingen nicht mehr als nötig beschäftigen, wenn du Kurse anbieten möchtest. Damit du dich voll und ganz auf deine Kurse und deine Inhalte konzentrieren kannst, solltest du dich für eine All-in-One-Lösung entscheiden. Spreadmind ist ein webbasiertes Tool für Online-Kurse, das alle notwendigen Funktionen abdeckt und perfekt miteinander verbindet. Hier kannst du deinen Videokurs hosten, Landingpages einrichten, ein Bezahlsystem nutzen und deine Kursteilnehmer betreuen. Alles ganz einfach aus einer Oberfläche heraus. Nutze einfach die voreingerichtete Beispielseite, füge deine Inhalte ein und leg los. Eine ausführliche Beschreibung findest du in unserem Handbuch mit allen Anleitungen.  Spreadmind liefert dir alle wichtigen Grundfunktionen, damit du Online Kurse anbieten kannst. Darüber hinaus enthält es viele Zusatzfunktionen:

  • Biete deinen Nutzern im Mitgliederbereich eine Online-Akademie bestehend aus mehreren Kursen an.
  • Richte einen Zugang zu einem Kursbereich im Abonnement ein. Inhalte werden dann sukzessive freigeschaltet (Drip Content).

Teste Spreadmind einfach 14 Tage lang gratis. Richte deine Seite ein und biete sofort deinen eigenen Online Kurs an.

Fazit

Um Online Kurse erfolgreich anbieten zu können, brauchst du verschiedene Komponenten. Spreadmind bietet dir alle benötigten Elemente in einem Tool. Das ist praktisch und hält dir den Rücken frei für das wirklich Wichtige: Neue Inhalte erstellen und deine Nutzer betreuen.

Denn das ist unsere Mission: Wir ermöglichen etablierten Experten, mit ihrem Wissen das Leben von mehr Menschen auf einfache Weise online zu verbessern!

Herzliche Grüße,
Mario Schneider
Gründer von Spreadmind

Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Das könnte dich auch interessieren:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

UNSERE MISSION:

Wir ermöglichen Experten ihr Wissen auf einfachste Weise online anzubieten.

Nutze dazu unsere Spreadmind Software für deine eigene Online Kurs Plattform, zur Erstellung einer Online Akademie oder sogar zur Digitalisierung deines gesamten Experten-Business.